24. April 2017
nach manu
5 Kommentare

Wenn ein Kindheitstraum in Erfüllung geht

dann kann nichs mehr schief gehen!

Von Klein an war es die Faszination
großer Maschinen. An jeder Baustelle
im Kinderwagen sitzend musste ich
anhalten, damit der Bub zuschauen
konnte.

Als wir unser 2. Haus gebaut haben,
war er 2,5 und überall durfte er mal
kurz mit auf die Baumaschinen.

Da wir erst die 2. waren, die in dem
Baugebiet gebaut haben, konnte er
viele Baustellen besuchen.

Räder waren schon immer wichtig
und fahren musste es, hier zum
2. Geb. das Dreirad und Schubkarre.

Zum 3. Geburtstag ein Traktor
mit Anhänger.

Alles von Playmobil was mit Straßen-
Bau und Baufahrzeugen zu tun hatte.

Von Fagus und Brio sämtliche Bau-
Fahrzeuge aus Holz, Maiskörner
wurden als Straßenbelag, Kastanien
als Felssteine benutzt.

Mit 4 den Bagger für den Sandkasten,
den er mit 10 noch benutzt hat.

Es war absehbar und doch so weit weg.

Er hat es uns nicht einfach gemacht, die
Schulzeit war nicht seines, er war lieber
körperlich in Aktion.


Die letzte Schule konnte dies ein wenig
abfangen, da hat man ihn geholt, wenn
es bei der Garten AG etwas zu tun gab
und man starke Jungs brauchte.

Ganz große Sorgen blieben aber die
schulischen Leistungen…
Die interessieren aber nicht jeden.

Manch ein Firmenchef schaut sich
seine Leute an, bietet jedem Azubi
seine Laufbahn mit Abitur bis
zum Hauptschulabschluss.

Noten interessieren dort reichlich
wenig, was einer mitbringt und wie
er sich einbringt, das zählt.

Nach vier Tagen Praktikum hat er nun
seinen Traumausbildungsplatz bei einer
großen Tief und Straßenbaufirma erhalten.

Nun braucht es noch den Führerschein für
den Traktor und das Töff, damit er auch
an den Ausbildungsplatz kommt….

da ist man dran, denn in gut einem Monat
wird der Jüngste auch schon 16!

Wir wünschen dir alles, alles Gute und
viel Freude in deinem Ausbildungstraum-
beruf als Baugeräteführer!

Mit Schlüsselanhänger für den Spint:

 

20. April 2017
nach manu
9 Kommentare

Das verlorene Schaf

Eine liebe Blogbekanntschaft
stellte mit ihrer Gemeinde immer
einen Ostermarkt auf die Beine.

Dieser fand dieses Jahr leider zum
letzten Mal statt und da mir Agnes
schon länger von ihren Hockerschafen
schrieb, die sie dort immer verkaufen
und selbst anfertigen, habe ich mir
dann eines bestellt.

In der Woche vor Ostern wurde es
dann artgerecht verpackt und auf
die Reise geschickt.

Es kam und kam nicht an und da
man erst nach 5 Tagen einen Nach-
forschungsauftrag aufgeben kann,
hieß es nun geduldig warten.

Absender und Empfänger waren nun
in großer Sorge, ob es wohl überhaupt
noch mal auftauchen würde und siehe
da, heute stand es vor der Tür.
Karton war unversehrt und drinnen bimmelte
und blökte es gewaltig.

Nun aber nix wie raus damit, dachte ich,
das arme Tier. Es war von wundervoller
weicher Wolle umgeben und hatte natürlich
Hunger und Durst.

Schwuppdiwupp, holte ich es raus und nach
der Begrüßung und ein paar Streicheleinheiten,


durfte es gleich zu seinen Kameraden auf die
Wiese und die Gänseblümchen schmeckten
sehr.

Es scheint ein neugieriges Schaf zu sein, es
sprang überall hin und hopp war es auf der
Bank und fraß einige bunte Blümchen.

Und plötzlich sprang es durch die Terrassen-
Tür direkt auf den Esszimmertisch.

Hatte ich doch eine halbe Stunde zuvor
im Blumengeschäft Elsa einen Blumenstrauß
gekauft.
So schnell wie ich reagiert habe, kann
man sich nicht vorstellen, wollte es
doch auch dort ein wenig knabbern.

Aber da hat es nicht mit mir gerechnet!
Hast du nicht gesehen hab ich es vom
Tisch gehoben und neben Hein gestellt,
der natürlich einen mächtigen Schreck
bekam.

Also zeigte ich dem Schaf, was seine eigentliche
Aufgabe im Hause von Frau herzhaftes sein
wird:

.
Eine Fußruhebank für die Hausherrin mit
täglichem Auslauf im Garten und gutem
Fressen.

Es ist sowas von bequem, sag ich Euch!!!

Nun brauch ich noch eure Hilfe,
das Schaf braucht noch einen Namen.
Habt ihr eine Idee, wie ich es nennen
könnte?

Dir, liebe Agnes noch mal lieben Dank
für das schöne Schaf, es wird es gut bei
mir haben! Und das Warten und Bangen hat
sich gelohnt.

Jesus schildert darin (Überschrift) die
Bemühungen eines Hirten, ein verirrtes Schaf
wiederzufinden und seine Freude als er es
wiedergefunden hat.

Das kleine Schaf hab ich zu Ostern von meiner
Arbeitskollegin bekommen, sie kann sooooo
schöne Sachen häkeln!

Liebe Grüße bei nun wieder
steigenden Temperaturen
von Manu

12. April 2017
nach manu
3 Kommentare

Osterhasen auf Reisen

Letzten Freitag kam der Postler
mit einem Packerl an, wo es schon
sehr darin rappelte.

Ich war sehr bemüht es gleich zu
öffnen, ABER das Pakerl kam von
Rosaline und deren Mann ist ein
wahrer Verpackungskünstler und
so dauerte alles seine Zeit.

Dabei stand auf der tollen Karte
auch noch: der kleine Hase muss
dringend bei der Ankunft aufs Klo!!

Auch das noch! Ich beeilte mich
und sah, dass das Häslein mich
schon sehr verkniffen aus der
Schachtel heraus ansah.

Dann öffnete ich das Klohäusel
und guckte nicht schlecht, mit
Klodeckel und Toilettenpapier
ist es ausgestattet und gezimmert
hat es Rosalines Papa.

Ein Traum wie ihr sehen könnt.
Ich hab ihn dann ganz schnell
auf den Topf gesetzt und dann
hat er erst mal von Innen zu
gesperrt.

Klar, wenn so verrückte
Hühner vor der Türe stehen….

Auf meinem Einkaufszettel war
Granatapfel Balsam notiert, den
bekam ich nun im Packerl serviert
und das scharfe Öl hat es in sich!

Noch Mal lieben Dank dafür!

Die Pension bekam nun neue Deko
für die Zimmerschilder, passend zu
Ostern.

Dann wurde noch ein roter Hase von
einer lieben Bekannten von heute auf
morgen gewünscht.

Da unser Jüngster diese Woche nach
HH fährt, habe ich für die andren
beiden Kids und Partner Ostertütchen
gerichtet und da ich nur 4 mit Hühnern
gekauft habe, hab ich auf eine neutrale
Tüte einen Stoffhasen geklebt.

Dann hab ich gerade noch rechtzeitig
3 Osterhasen mit Päckchen auf die
Reise geschickt.

Dafür habe ich unter andrem
die Tischsets gebraucht……


Bin ja mal gespannt wie schnell
die nun hoppeln….

Nun lasse ich Euch noch ein
Fruit Water da, Erdbeere mit
Basilikum, gut 10 Stunden gezogen.
Es hat himmlisch geschmeckt,
also greift gerne zu.

Ich wünsche Euch schon mal
schöne Ostertage mit euren
Lieben.

Wir lesen uns danach wieder!

Liebe Grüße und viele bunte Ostereier
Manu

8. April 2017
nach manu
2 Kommentare

Elsa und Elli

Auch E- Hühner genannt!

Zuerst hab ich mich in Elsa
verguckt, da saß sie im
Blumenladen Elsa und blinzelte
mir zu und da ich sie auch ganz
süß fand, durfte sie mit.

Als ich merkte, dass sie vielleicht
doch besser noch Gesellschaft haben
sollte bin ich noch mal zur Elsa
gefahren, aber da gab es die
Hühner nur noch in groß.

Okay, dann halt in groß, dachte ich
mir, aber wenn ich gewusst hätte,
was die so drauf haben…

Meiner Kollegin gefiel das Kleine
auch und sie fand auch, die sieht
aus, als ob sie an den Strom gefasst
habe und so wurde daraus, das
E-Huhn, lach.

Wie ihr ja seht, haben sie den ganzen
Garten inspiziert.

Die Wage nutzten sie gleich zum
Wippen und als sich Elli demonstrativ
vor das Ostern Schild stellte, meine
Elsa, sie solle hinter das Schild, damit
man es lesen kann.

Hier ergriff ich dann die Chance, sie
durch die Tür wieder ins Haus zu locken.

Begeistert waren sie von dem Stoffhuhn,
das so tolle Eier legen kann

und auch der Hase im Wasserkessel kam
ihnen gerade recht.

Nun hab ich sie wohl weislich getrennt.
Elsa ist im Glas eingesperrt und Elli
befindet sich auf dem Wohnzimmertisch.

Wollen doch mal sehen, wer hier die Frau
im Haus ist.

Apropos Haus, davon berichte ich dann
das nächste Mal…..

Einen wunderschönen sonnigen
Sonntag wünsche ich Euch.

LG Manu

2. April 2017
nach manu
4 Kommentare

Kirschblütenwanderung

Heute war ich relativ früh und mit
den restlichen Regenwolken unter-
wegs, die Kirschblüten einfangen.

Am Donnerstag hab ich diese
Fotos auf dem Grundstück meines
Arbeitsplatzes gemacht, da war
es schön sonnig und es summte
und brummte überall.


Eine Wildbiene blieb geduldig sitzen,
damit ich sie fotografieren konnte.

Alle weißen Flecken die ihr auf den
Bildern seht sind Obstbäume, zu meist
Kirschbäume, die nun alle Blühen.

Am 9. Und 17. April ist auf dem
Stalten und der Pfilp Kirschblüten-
Hock bewirtet vom Gesangsverein
Feldberg/ Müllheim ab 10 Uhr

Auf der Stelli im Eggenertal findet
der Blütenhock am 09.04.17 statt.
Der Hock wird vom Wetter abhängig
gemacht und wird vom Männerchor-
Eggenertal bewirtet.

Ich genieße nun jeden Morgen die
Anfahrt zu meinen Arbeitsplatz, den
Berg hoch.

Im Post darunter ein schöner Liedtext….

Meine E-Hühner hatten nun auch
Ihr Foto-Shooting, man war das
anstrengend mit den beiden ver-
rückten Hühner, wenn sie nur nicht
immer so unschuldig gucken würden..

Wir werden sie bald näher kennen-
lernen, Ende dieser Woche.

Bis dahin wünsch ich Euch eine
gute Zeit.

Liebe Grüße
Manu

2. April 2017
nach manu
Keine Kommentare

Das Lied von Kirschbaum

Das Lied vom Kirschbaum

Zum Frühling sagt der liebe Gott-
»Geh, deck dem Wurm auch seinen Tisch!«
Gleich treibt der Kirschbaum Laub um Laub,
vieltausend Blätter, grün und frisch.

Das Würmchen ist im Ei erwacht,
es schlief in seinem Winterhaus;
es streckt sich, sperrt sein Mäulchen auf
und reibt die blöden Augen aus.

Und darauf hat’s mit stillem Zahn
an seinen Blätterchen genagt;
es sagt: »Man kann nicht weg davon!
Was solch Gemüs‘ mir doch behagt!« –

Und wieder sagt der liebe Gott:
»Deck jetzt dem Bienchen seinen Tisch!«
Da treibt der Kirschbaum Blüt‘ an Blüt‘,
vieltausend Blüten, weiß und frisch.

Und’s Bienchen sieht es in der Früh
im Morgenschein und fliegt heran
und denkt: Das wird mein Kaffee sein;
was ist das kostbar Porzellan!

Wie sind die Täßchen rein gespült!»
Es steckt sein Züngelchen hinein,
es trinkt und sagt: Wie schmeckt das süß!
Da muß der Zucker wohlfeil sein!«

Zum Sommer sagt der liebe Gott:
»Geh, deck dem Spatzen seinen Tisch!«
Da treibt der Kirschbaum Frucht an Frucht,
vieltausend Kirschen, rot und frisch.

Und Spätzchen sagt: »Ist’s so gemeint?
ich setz‘ mich hin, ich hab‘ Appetit,
das gibt mir Kraft in Mark und Bein,
stärkt mir die Stimm‘ zu neuem Lied.« –

Da sagt zum Herbst der liebe Gott:
»Räum fort, sie haben abgespeist!«
Drauf hat die Bergluft kühl geweht,
und ’s hat ein bissel Reif geeist.

Die Blätter werden gelb und rot,
eins nach dem andern fällt schon ab,
und was vom Boden stieg herauf,
zum Boden muß es auch hinab.

Zum Winter sagt der liebe Gott:
»Jetzt deck, was übrig ist, mir zu!«
Da streut der Winter Flocken drauf;
nun danket Gott und geht zur Ruh‘!

Johann Peter Hebel

30. März 2017
nach manu
3 Kommentare

Früh um 8

Guten Morgen,

es ist nun kurz vor 8.

Mein ayurvedischer Frühstücksbrei
ist etwas gequollen, der Ingwertee
schön durchgezogen.

Schon seit Sonntag sitze ich früh
morgens auf der Terrasse, genieße
die frische Luft, die Stille und den
Blick durch den Garten.

Setzt Euch einfach zu mir und lasst
den Blick schweifen. Man sieht alles
von der Bank aus sitzend , was nun
kommt.

Wir fangen rechts an und enden links.
Nur einmal müssen wir kurz aufstehen,
damit wir sehen, was hinter dem Mauer-
Abschluss zu sehen ist. Hier hab ich
nur bienenfreundliche Pflanzen hinein-
gesetzt, damit sie Nahrung finden.

So, nun sind wir einmal im Blickkreis
gewandert und ich habe mein Frühstück
neben her genossen.

Nun nur noch kurz ins Bad, auf hübschen
und ab zur Arbeit.

Habt es nett, bis ich mit einen E – Hühnern
zurück komme, lach.

Liebe Grüße
Manu

25. März 2017
nach manu
3 Kommentare

Vor der Sommerzeit…

möchte ich mich noch mal melden.

(Gefunden beim Spaziergang)

Der Job hat mich nun wieder voll im
Griff, aber viiiieeel entspannter als
je zu vor und seit ich alles viel en-
spannter sehe, geht’s mir gut damit.

Da kann man einen Nachmittag auch
mal so richtig bewusst einen Einkaufs-
bummel im Gartencenter tätigen
und danach noch entspannt im Garten
buddeln und dekorieren.

An der Nähmaschine bin ich nicht so
oft zu finden. Letztens sind mir aber auf dem
Rückweg von der Arbeit noch Hasen über
den Weg gehüpft und dann hatte ich auch
richtig Lust was zu nähen.

Die Nähanleitung für das Kissen ist von
Gütermann und auf deren Seite zu finden.
Ich habe es mir etwas kindertauglicher
gemacht und die Barthaare aufgestickt.

Dann sind auch noch Platzsets entstanden
und im Kräuterhof fand ich diese süßen
Plätzchenausstecher.

Ist dieses Primelchen nicht wunderbar ge-
zuckert? Ich bin jedes Mal fasziniert, wenn
ich die Haustür öffne.

Nun zeige ich Euch etwas Deko:

Idee aus :

Und was es mit diesen elektrisierten Hühnern
auf sich hat, das lest ihr schon bald.


Die sind mir im Blumenladen Elsa nachgelaufen…
und stellen mir gerade alles auf den Kopf.

Diese beiden süßen Bänder
und auch den Unistoff hab
ich mir gestern gegönnt.


Beim Bezahlen habe ich dann
den Stoff dazu gesehen, den
nehme ich dann das nächste
Mal mit!

Nun nehmt Platz, ich habe Euch Schokokuchen
gebacken und ein leckeres Karottensüppchen
mit Champignon und Sauerrahm gekocht.

Und was für ein Sonnenuntergang…

……letzte Woche..

Ich werde nun mal Kaffee trinken und den
ersten Erdbeerkuchen essen.

Bis ganz bald
habt ein schönes Wochenende
Manu

13. März 2017
nach manu
5 Kommentare

Mit viel Sonnenschein

melde ich mich heute schon wieder.

Gestern gab es ja den angesetzten
Sauerbraten.

Fangen wir mal da an, wo wir aufgehört
haben. Nun musste der Braten aus
der Flüssigkeit heraus und trocken
getupft werden.

Dann einmal rundum abraten, das
Gemüse hinzugeben und mit Mehl
und Tomatenstücken, Pumpernickel
und Rosinen kurz mitbraten und mit
der angesetzten Flüssigkeit auffüllen.

Danach ab in den Ofen bei 140 Grad
so ca. 2,5 Stunden.

Danach die Soße pürieren und mit
Butter und Balsamico abschmecken.

Dazu gab es

und Lauchgemüse und Brokkoli.

Es war oberlecker und hat allen
geschmeckt, heute gibt es die
Reste, damit unser werdender
Koch auch noch probieren kann.

Nach einem Freundinnen Frühstück
in der Berta, musste aus der Blumen
Elsa noch etwas mit.

Diese Hasen hatten es mir so angetan
und nun werden sie noch verdekoriert.

Gestern waren GG und ich noch mal
dort frühstücken.


Diese schönen Blumentöpfe stehen
nun in der Berta auf den Tischen
und vor dem Blumenladen und Café
stehen diese toll dekorierten Körbe.


So was Ähnliches habe ich heute auch
noch vor.

Vor zwei Wochen habe ich von GG
drei richtig scharfe Küchemesser be-
kommen. Schon länger wünsche ich
mir welche und nun geht die Schnippelei
noch leichter von der Hand.

Da muss Frau wirklich gut auf ihre
Finger aufpassen und da letzte Woche
so einiges zu finden war, was weg
musste, habe ich kurzer Hand eine Pizza
zum Abendessen gemacht.


Einfach eine gute Resteverwertung!

Meine Jacke ist nun fertig und ich habe
sie gerne an, sie ist so richtig schön
kuschelig.

Von dem 2. Stoff aus der
„Nun mach was draus“ Serie
habe ich mir einen Vorhang genäht,
der alte vor der Spüle gefiel mir nicht
mehr. Nun überlege ich, was ich mit
der übrig gebliebenen Hälfte mache.

Am Freitagabend gab es dann wieder
so eine Art Resteessen.

Leckeren Türmchensalat mit Avocado
und Roter Bete und Spinatsalat drum
herum.
Das Rezept findet ihr unter:
Schrotundkorn.de/rezepte

Und die Osterkisten stehen in den
Startlöchern. Da wir wegen schönem
Wetter den Sonntag lieber unterwegs
waren, komme ich nun erst in Schwung,
aber die Tischdeko ist schon fertig.


Nun sucht Euch doch aus, was ihr Essen
wollt, Auswahl ist ja da.

Nächstes Mal gibt es dann die Osterdeko.

Genießt die Sonne!
LG Manu

9. März 2017
nach manu
3 Kommentare

Die Krux mit dem Hexenhut

bekam ich am Wochenende zu spüren.

Ich wollte so gerne eine blaue Hexe
zu einem Geburtstag verschicken….

Aber der Hexenhut machte daraus ein
Problem, also mussten wir einige Kartons
ausprobieren…
Nun bitte nicht lachen, das dürfen nur
Hexen – hihihi!

Nach einigen Versuchen fand sie diesen
Karton, in den ich auch schon einiges rein-
gepackt habe.

Soll ich da wirklich mit rein, muss mal
Probe liegen…..


….also wenn man mir noch etwas unter
den Hut legen würde, wäre es noch
bequemer.

Gesagt getan, wurde nun alles gut ge-
polstert und verpackt und am Montag
schnellsten auf die Post gebracht.


Am Dienstag kam sie schon am Zielort
an und Rosaline von Blog rotweißkariert
hat sie sogar bis Mittwoch in der Kiste
gelassen, lach.

Meine Liebe, noch mal alles Gute zu
Deinem Geburtstag!

Diese Schnellaktion ging nur, weil ich einer
meiner Hexen die Beine wieder abmontiert
habe, da waren nämlich rot weiß gestreifte
dran, genähte in blau weiß gestreift lagen
auch schon parat, also wurden diese einge-
setzt.

Die Kirsch-Hexe hat das alles gut beobachtet
und ich hoffe, sie meldet das nicht dem Hexenrat,
das wäre nicht auszudenken, hüstel.

Sie wurde dann am Sonntag schnell eingekleidet
und Montag fertiggemacht.

Sie leidet seit ihrer Geburt an
Rheumatismus und kann deshalb
bei Gekicher nicht die Hand vor den
Mund halten, rot werd!

Sie hat sich nun beschwert, weil ich für
die Fotos mit ihr vor die Tür bin, wegen
dem Licht, drinnen ist es zu dunkel und
ihr war es draußen zu kalt.

Auch ihr Hut brachte mich dazu, kurz-
fristig die Kiste umzudrehen, damit sie
hinein sitzen konnte.

Erst wollte sie nicht raus, nun will sie
nicht mehr rein…soll sie halt draußen
bleiben.

Hexen sie komische Wesen, man weiß nie
was sie so alles treiben und hexen.

Also die beiden haben mir auf jeden Fall
den Ansatz für einen Sauerbraten gehext.
Mein Erster überhaupt, zuerst das Gemüse
kleinschnippeln, dann ein Haufen Gewürze
dazu und

mit Rotwein und Rotweinessig
angießen und eine Woche im Kühschrank
ziehen lassen.

Deshalb melde ich mich bald wieder,
damit ihr den Sauerbrauten kosten könnt
und ich noch viele Sachen zeigen möchte.

Ich lasse Euch noch einen Ananaskuchen da.
Das Rezept findet ihr auf dem Blog
rotweißkariert, unter Lieblingsblogs rechts.
Ich habe noch ein paar Cacao Nibbs darauf
verteilt und der Kuchen war frisch und oberlecker.
Auch habe ich die angegebene Menge Zucker durch
3 geteilt und mit 2 Teilen Zucker und 1 Teil Erythrit
gebacken.

Bis wirklich bald
Liebe Grüße
Manu