17.Tütchen

| 1 Kommentar

Geschichten aus der Waschküche

Seit Tagen bemerkten die Mit-
arbeiterinnen dieses Betriebes,


dass in ihrer Waschküche einiges
merkwürdig erschien.

Der Grund war Ratzekahl, eine
Leseratte, die liebend gerne
Krimis las, aber immer nur Bücher
lesen – da muss es doch noch
mehr geben in einem Rattenleben.

Eine Mitarbeiterin nahm sich immer
Cookies mit zum Wäsche plätten und
nun sah Ratzekahl die Gunst der Stunde
und wollte unbedingt diese Cookies.

Er streckte sich so gut er konnte und
als er fast aus dem Buch draußen war,
blieb der Rattenschwanz im Buch stecken!

Aber er kam an die Cookies und so fraß
Ratzekahl ratzekahl die ganze Schüssel
leer.

Dann sah er die Mangel und wollte sie
sich mal näher anschauen.

Die Mitarbeiterin mangelte gerade
die Bettwäsche und schwupps –


rollte Ratzekahl mit samt dem Kissen-
bezug durch die Mangel.

Ziemlich geplättet landete er zwischen
zwei Kissenbezügen und wurde in den
Wäscheschrank gelegt.

Oh mein Gott, mein Ende ist nah,
dachte Ratzekahl und überlegte, wie
er nun wieder aus diesem Schrank raus
kam, lieber wollte er einfach nur lesen.

Die Welt da draußen war ihm zu gefährlich,
die Mangel zu heiß…

die Mitarbeiterin wunderte sich, warum
das Buch auf dem Tisch lag und legte es
kopfschüttelnd und wohl auch etwas
neben der Kappe in den Wäscheschrank.

Ratzekahl hatte die Sache natürlich
beobachtet und nutzte die Gunst der
Stunde, um schnell wieder ins Buch
zu schlüpfen.


Er wusste nun, er war eben zu einer
Leseratte geboren.

Was er aber nicht wusste war, dass
die Mitarbeiterin der Waschküche
schon wieder 2 Leseratten gehäkelt
hatte.

So kam es, dass am Tag danach, als
die Mitarbeiter-Kekse wieder in der
Waschküche standen, noch zwei Ratten
mit knabberten.
Nun war es Ratzekahl nie mehr lang-
weilig, denn mit Ratzfatz und Ratzeputz
konnte man eine Menge Sachen an-
stellen und die Kekse sind nun immer
ratzeputz aufgefressen…..

 

Diese süßen Leseratten hat meine
Kollegin Irmi gehäkelt und ich durfte
ein Fotoshooting mit Ratzekahl machen.
Die Namen sind frei erfunden.
Danke, liebe Irmi für meinen Samstags-
beitrag, an dem wir viel Spaß hatten.

Ein Kommentar

  1. aaaaaaaaaaaaaaaaaach wie lustig ist das denn !
    guten morgen manu ,

    gestern konnte ich dich auf deinem blog nicht mehr besuchen ….hatte einen 5 stündigen kotz und durchfallmaraton …boaaa was gings mir schlecht …von einer sekunde auf die andere ….kam angeflogen mitten im rewe markt .
    das braucht ja echt kein mensch

    liebe grüße birgit
    …..die sich jetzt noch ein bissi ausruht

Schreibe einen Kommentar